© Thies Ibold
© Thies Ibold

Zentrale Notaufnahme am Bethesda Krankenhaus Bergedorf

Auftraggeber Bethesda Krankenhaus Bergedorf gGmbH
Projektort Glindersweg 80, Hamburg, D
Kennzahlen  BGF 770 m²
Leistung  Objektplanung Gebäude LPH 1 - 8
Zeitraum  2008 - 2009

Die gesamten Abläufe der Zentralen Notfallaufnahme (ZNA) des Bethesda Krankenhauses Bergedorf (BKB) wurden strukturell und ablauforganisatorisch durch umfangreiche bauliche Maßnahmen verbessert. So wurden die Transportwege gezielter gelenkt und die medizinisch-technische Ausstattung erweitert. Der Eingang für Notfallpatienten gehend wird getrennt von einem Liegendzugang für Patienten, die mit dem Rettungswagen eingeliefert werden. Außen entstehen Zufahrtsmöglichkeiten und Kurzzeitstellplätze für mehrere Krankentransport- und Rettungsfahrzeuge sowie PKW. Die Raumabfolge in der ZNA ist an den Arbeitsprozess angepasst: Nach der administrativen Erfassung erfolgt eine Ersteinstufung der Patienten je nach Dringlichkeit des Falls. Für weniger dringliche Fälle wird ein Wartebereich eingerichtet.

Gehörten früher auf den öffentlich zugänglichen Fluren wartende oder gar liegende Patienten zum Alltag, finden Patienten oder Angehörige nach dem Erweiterungsbau nun Platz in einem Warteraum bzw. internen Flurnischen. Außerdem tragen kurze Wege, etwa in die Radiologie oder zur Intensivstation, zur schnelleren Versorgung bei. Wartende Patienten und Notfallversorgung sind bestmöglich aufgeteilt.

Die Baumaßnahmen in 2 großen Bauabschnitten (Erweiterungsbau und Umbau im Bestand) erfolgten im laufenden Betrieb. Die medizinische Notfallversorgung während der Bauphasen war durchgängig gegeben.

Nach Auswertung der wissenschaftlich erarbeiteten Fragebögen zählt das BKB mit sechs weiteren Kliniken zu den am besten bewerteten Notfallambulanzen Deutschlands.

© Thies Ibold
© Thies Ibold
© Thies Ibold