© euroterra
© euroterra

OP-Sanierung am Israelitischen Krankenhaus Hamburg

Auftraggeber Israelitisches Krankenhaus Hamburg
Projektort Orchideenstieg 14, Hamburg, D
Kennzahlen BGF 650 m2
Leistung Generalplanung LPH 1 - 8
Zeitraum seit 2020

Nachdem vor ein paar Jahren bereits zwei OP-Säle am Israelitischen Krankenhaus Hamburg (IK-H) modernisiert, die zentrale Sterilgutversorgung erneuert und die zugehörigen Prozesse neu aufgesetzt wurden, sind wir damit betraut, zwei weitere OP-Säle im Zuge der notwendigen Erneuerung der gebäudetechnischen Anlagen, vor allem der Lüftungsanlagen, zu überplanen. Ziel ist, die Nebenflächen an die gesteigerten OP-Zahlen und deren Abläufe anzupassen und die Grundfläche der OP-Abteilung in diesem Zuge durch Erweiterung des Gebäudes in luftiger Höhe zu vergrößern. Dabei müssen die umzuplanenden OP-Säle auf einen aktuellen Standard gebracht werden, der zukünftig Robotik im OP, insbesondere auch für laparoskopische Techniken, erlaubt.

Das IK-H zählt in Deutschland zu den führenden Kliniken im Bereich der minimalinvasiven Chirurgie, im Bauchbereich auch laparoskopische Chirurgie genannt. Der Einsatz von Robotik erfordert mehr Raum im OP, aber auch zusätzliche Nebenflächen für die Versorgung und ermöglicht zukünftig eine zeitgemäße, für die Patienten schonendere OP-Technologie am IK-H und verbessert gleichzeitig die Arbeitsbedingungen für das OP-Personal.